Home > Aktivitäten > 10 Schritte

Druckversion Inhaltsverzeichnis E-Mail Formular

Aktuelles

 

 


pro mente Zeitschrift

>> neue Ausgabe

 

 

 

 

10 Schritte

10 Schritte zu psychischer Gesundheit

start in Zusammenarbeit mit Tiroler Bündnis gegen Depression: 10 Schritte zur psychischen Gesundheit

Im Rahmen der Aktionsprogramme des Tiroler Bündnis gegen Depression stellt die Sozialtherapeutische Arbeitsgemeinschaft Tirol (start) die landesweite Aktion „10 Schritte zur psychischen Gesundheit“ vor. „Psychische Beschwerden wie Depressionen und Angsterkrankungen werden in den nächsten 15 Jahren zu den häufigsten Erkrankungen zählen. Ganz wichtig ist, dass die Menschen in Krisensituationen über Strategien verfügen, die ihnen helfen schwierige Situationen zu bewältigen“, betont Univ.-Prof. Dr. Ullrich Meise, Direktor der Gesellschaft für Psychische Gesundheit und Leiter des Tiroler Bündnis gegen Depression. Der Jahreswechsel soll für viele TirolerInnen ein Anstoß sein, sich auch mit der eigenen seelischen Gesundheit auseinanderzusetzen. Damit scheinen sich nach wie vor wir Männer schwer zu tun“, so Prof. Meise.

„Das Wissen in der Bevölkerung, was zum Erhalt der körperlichen Gesundheit zu tun ist, ist wesentlich mehr im Bewusstsein der Bevölkerung verankert als das Wissen, um Möglichkeiten und Strategien zum Erhalt der psychischen Gesundheit“, erzählt Dr. Robert Fiedler, Fachlicher Leiter im start. „Dabei wird unser seelisches Wohlbefinden tagtäglich auf die Probe gestellt. Eigene Erwartungen, Ängste, Denkgewohnheiten, überhöhte Ansprüche können in Beziehungen, Familien, am Arbeitsplatz oder Wohnumfeld zu belastenden Konflikten führen. Auch unerwartete Schicksalsschläge oder belastende Situationen strapazieren unser psychisches Gleichgewicht. Seelisches Gesundsein heißt nicht, sich ständig wohl zu fühlen, sondern schwierige Situationen gut bewältigen zu können. So individuell die Belastungen sind, so individuell sind auch die Strategien, um das eigene Wohlbefinden zu stärken. Allgemeine Tipps, die sich für viele Menschen bewährt haben, sind: sich selbst annehmen, aktiv bleiben, mit Freunden in Kontakt bleiben, Neues lernen, darüber reden, um Hilfe fragen, etwas kreatives tun, sich entspannen, sich beteiligen, sich nicht aufgeben“, so Dr. Fiedler.

Illustration: Florian Bloch

„Mit Postkarten und Plakaten, wollen wir die die Bevölkerung sensibilisieren und das Wissen um den Erhalt der psychischen Gesundheit zur Verfügung stellen. Über Schlüsselpersonen oder Schlüsselorganisationen, wie ÄrztInnen, Apotheken und öffentliche Institutionen wollen wir möglichst viele TirolerInnen erreichen“, berichtet Mag. Liane Halper-Zenz, Leitung der Öffentlichkeitsarbeit im Verein start. „Die Präventions-Kampagne wurde ursprünglich aus dem englischen Sprachraum (10 steps to mental health) adaptiert und in Niederösterreich erfolgreich umgesetzt, wir stützen uns auf diese Erfahrungen. Finanziell unterstützt wird die Tiroler Initiative von Wüstenrot“, so Mag, Halper-Zenz. „Gesundheit bedeutet mehr als nur ‚nicht krank zu sein’. Gesundheit steht für Wohlbefinden in körperlicher, sozialer und seelischer Hinsicht. Unsere Aktion dient der Gesundheitsförderung der Tiroler Bevölkerung, sie soll die TirolerInnen unterstützen sich über Quellen der Lebensfreude bewusst zu sein“, schließt Mag. Halper-Zenz.

Weitere Informationen zur Kampagne und den Materialien:

start pro mente
Sozialtherapeutische Arbeitsgemeinschaft Tirol
Karmelitergasse 21, 6020 Innsbruck
Tel.: 0512 / 58 44 65, Email:
office@verein-start.at